Windeln,
zahlt die Krankenkasse, wenn das Kind das dritte Lebensjahr vollendet hat. Dazu wird ein Attest vom Kinderarzt ausgestellt und der Krankenkasse mit einen formlosen Antrag zugeschickt. Wichtig ist das auf dem Attest steht, Tag und Nacht inkontinent. Ist das Kind inkontinent aufgrund seiner Behinderung, so ist es möglich die Kosten auch früher erstattet zu bekommen.

Immer wieder kommt die Frage auf, ab wann die Krankenkasse die Windeln unserer Kinder zahlen muss.
Aus diesem Grund habe ich die Frage einmal einer Krankenkasse gestellt.
Die Mitarbeiterin der KK war sehr freundlich, und nach 24 Stunden bekam ich die Antwort.

Nach SGB V § 33 Hilfsmittel (1):
Versicherte habe Anspruch auf Versorgung mit Hörhilfen, Körperersatzstücken, orthopädischen und anderen Hilfsmitteln, die im Einzelfall erforderlich sind, um den Erfolg der Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen

Weiter steht im Hilfsmittelverzeichnis der KK:
Es entspricht durchaus der allgemeinen Lebenserfahrung, dass Kinder bis zum dritten Lebensjahr mit Windeln versorgt werden. Daher besteht grundsätzlich bis zu diesem Lebensalter keine Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung.

Ich hoffe nun dass diese Aussage einigen Eltern helfen wird.

Noch eins.
Es scheint auch immer wieder ein Zweifell zu bestehen wann z.B. das dritte Lebensjahr vollendet ist.
Ein Lebensjahr ist immer mit dem Geburtstag vollendet (z.B.: Das dritte Lebensjahr ist mit dem dritten Geburtstag vollendet.)

Zahnersatz
die Zahnersatzleistungen für Kinder und Jugendliche, die nach 1978 geboren wurden, werden ab 01.01.99 wieder eingeführt. Eltern die für ihre nach 1978 geborenen Kinder private Zusatzversicherungen für Zahnersatz abgeschlossen haben, können diese wegen der gesetzl. Änderungen mit Wirkung zum Monatsende kündigen.

Begleitung im Krankenhaus
ist aus medizinischen Gründen die Aufnahme einer Begleitperson für das behinderte Kind während des Krakenhausaufenthaltes erforderlich, so sind die Kosten für die Begleitperson von der Krankenkasse zu übernehmen. Der Krankenhausarzt muss bestätigen, dass die Aufnahme einer Begleitperson für den Heilerfolg unabdingbar ist. Dies kann z.B. dann der Fall sein, wenn keine ausreichende Verständigung mit dem behinderten Kind möglich ist.

Krankenversicherungspflicht
Behinderte Kinder werden ohne Altersbegrenzung bei ihren Eltern Familienversichert, wenn die Behinderung vor dem 21. Lebensjahr entstanden ist und das Kind außerstande ist, sich selbst zu Unterhalten.

Zuzahlung von nichtverschreibungspflichtigen Medikamenten ab 12 Jahren
Laut § 3 Absatz 1 Nr. 2 SGB V fallen Kinder bis 18 Jahre unter die
Befreiung der nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel wenn sie Entwicklungsgestört sind.

Lebenshilfe
für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. ist ein sehr interessanter Verein. Für € 35,- Jahresbeitrag steht dort unter anderen auch ein Anwalt zur Verfügung, der uns schon öfter sehr geholfen hat. Die Lebenshilfe bietet auch die Frühförderung (Frühe Hilfen). Kinder die von Behinderung bedroht oder behindert sind, bekommen zu Hause Förderung bis hin zum Kindergarten (Man muss dafür nicht Mitglied sein und es entstehen auch keine Kosten.)

Ein Verzeichnis aller Einrichtungen und Stellen, die Frühförderung behinderter oder von Behinderung bedrohter Kinder anbieten. Zu entnehmen sind jeweils Adresse, Telefonnummer, Träger und eine Kurzinformation über das jeweilige Angebot. (haben wir von der Seite BMA übernommen) Download hier

Anträge
werden meistens von den Behörden erst mal abgelehnt. Legt man aber Widerspruch ein, hat man damit meistens Erfolg. Also lasst euch nichts gefallen wehrt euch, denn es ist für euer Kind und jede Hilfe die es braucht, muss es auch bekommen.

Eingliederungshilfe
kann man beim Sozialamt beantragen, wenn die Krankenkasse Kosten nicht übernimmt.

Der Alltag
mit einem behinderten Kind ist oft nicht leicht, da müssen die Geschwister zurückstecken, man hat sehr wenig Zeit für sich. Manche Eltern sind dann am Ende Ihrer Kraft. Versuchen Sie eine Einzellfallhilfe zu bekommen die sich Stundenweise um Ihr behindertes Kind kümmert oder wenden Sie sich an einen Familieentlastenden Dienst. Hilfe und Auskunft gibt das Jugendamt oder wenden Sie sich an die Bundesvereinigung Lebenshilfe für geistig Behinderte e.V. Empfehlen kann ich auch nur jeden eine Familienkur zu beantragen, das gibt es wirklich. Wir waren zur Familienkur, es ist zwar nicht leicht diese durchzusetzen, aber ich muss sagen es lohnt sich wirklich. Der deutsche Arbeitskreis für Familienhilfe hat uns sehr dabei geholfen diese bei der Krankenkasse durchzusetzen.

Kur
Wenn man eine Kur beantragen möchte, muss man sich als erstes die Antragsformulare besorgen. Dabei kommt es darauf an, wer der Kostenträger ist. Bei Mutter/Kind-Kuren ist es die jeweilige Krankenkasse. Bei Kuren ohne Kinder bei einem Angestellten die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte.
Unter diesen Formularen ist u.a. eines für den Hausarzt bestimmt, der dieses - wenn er die
Familiengeschichte kennt - sicherlich in Eurem Sinne ausfüllen wird.
Seht zu, dass Ihr auch dieses Formular komplett an die kompetenten Stellen zuschickt und legt einen eigenen Brief dazu, in dem Ihr Eure private Situation genau schildert.
Noch schneller geht alles, wenn man die Möglichkeit hat alles zu faxen. Sind die Sachen beim Sachbearbeiter gelandet, sollte man sich mit diesem direkt in Verbindung setzen. So weiß man, wer für einen zuständig ist und persönliche Kontakte haben schon manchen Stein ins Rollen gebracht. Nach einiger Zeit bekommt man dann Bescheid, wohin die Kur geht und wann. Den Zeitpunkt kann man in sofern mitbestimmen, indem man in o.g. persönlichen Begleitbrief das schon mal erwähnt und sich dann - sobald es bekannt ist - mit der Kurklinik Kontakt aufnimmt. Die Kur dauert in der Regel 3 Wochen und man leistet eine Zuzahlung von 9,-€ pro Tag. Es gibt auch Härtefallregelungen wo man dann von der Zuzahlung befreit wird. Die Fahrkosten zur Kur wird von der Krankenkasse übernommen.
 

Weiteres Interessantes  

Schlaganfall-Kinder

Die Piktogrammuhr

 

© 1999-2006 by Die Rechte behinderter Kinder, alle Rechte vorbehalten, webmaster@behinderte-kinder.de