Bliss

Was ist BLISS?

 

Das BLISS-Symbol-System ist ein piktografisches und ideografisches Symbol-System, welches in seiner Ausgangsform von Charles Bliss über einen Zeitraum von mehr als vierzig Jahren entwickelt wurde. Inspiriert durch das Vorbild der alten chinesischen Schriftzeichen entwarf er sein konsequent logisch aufgebautes Kommunikationssystem zur Unterstützung des gegenseitigen internationalen Verstehens und Verständnisses. Dieses grafische Medium sollte einen Beitrag leisten zu besserer Zusammenarbeit und Verständigung auf internationaler Ebene zwischen Menschen verschiedener sprachlicher Herkunft.

Dieser Wunsch von Charles Bliss hat sich so nicht erfüllt. Das BLISS-Symbol-System erhielt jedoch in einem ganz anderen Feld der Kommunikation seine Bedeutung und wurde damit weltweit bekannt: Es ist eines der ersten Systeme, die als Hilfsmittel im Rahmen der unterstützten Kommunikation (international bekannt als "AAC": "Augmentative and Alternative Communication") für Menschen eingesetzt wurden, die infolge von motorischen Sprechstörungen nicht oder nur sehr eingeschränkt über die Lautsprache mit anderen kommunizieren können.

Seit seiner erstmaligen Verwendung im Jahr 1971 im Ontario Crippled Children's Centre in Toronto in Kanada (heute: Hugh MacMillan Medical Centre) erscheinen BLISS-Symbole als Möglichkeit der grafischen Darstellung von Kommunikationsinhalten auf den verschiedensten Arten von Kommunikationstafeln. Auch Computerprogramme und Programme für Sprach­ausgabegeräte bauen auf dem BLISS-Symbol-System auf.

Im pädagogischen Bereich werden BLISS-Symbole verwendet, um für Interaktionen in der Klasse Beistand zu leisten, um ein Grundgerüst für das Lernen der Sprache bereitzustellen und damit dieses Erlernen zu fördern und um die kognitive Entwicklung von Kindern zu unterstützen.

Das BLISS-Symbol-System ist ein funktionsfähiges und offenes System, das die Entwicklung eines neuen Wortschatzes erlaubt und unterstützt. Auch zur Zeit wird es noch ständig weiter­entwickelt. Dafür gibt es Gremien mit internationaler Besetzung, jedoch ist daneben auch die Entwicklung von speziellen Symbolen für einzelne Anwender möglich.

Die Mehrheit der rund 2400 Standard-Symbole*) des gegenwärtigen BCI-Standard-Vokabulars, wurden aus den knapp 120 grundlegenden Symbolen (den "key Symbols") aufgebaut.

Das Wissen über die "key Symbols" und den Aufbau des BLISS-Symbol-Systems ist hilfreich, um - wie oben schon kurz angedeutet - bei Bedarf weitere geeignete (neue!) Symbole in Abhängigkeit zu den Interessen und Bedürfnissen seiner Anwender zu entwickeln und dies unter Berück­sichtigung von deren kulturellem Hintergrund und kognitivem Stand. Das erfolgt durch den Einsatz von speziellen Möglichkeiten dieses Systems, welche in den Anmerkungen im zweiten Teil dieses Buches dargestellt sind. Um die vielfältigen Möglichkeiten des Systems in seinem ganzen Umfang nutzen zu können, sind freilich fundierte Kenntnisse über das gesamte Symbol-System erforderlich, für deren Erwerb sowohl Unterrichtende als auch Anwender zunächst einige Zeit aufwenden müssen, um die Logik des Systems zu erlernen. Es sei aber angemerkt, dass das Ergebnis seinen Aufwand lohnt, wie weltweit viele Menschen bezeugen, die seit Jahren mit Hilfe von BLISS-Symbolen kommunizieren.

Das BLISS-Symbol-System hat in Deutschland seit 1980 zunehmend Anerkennung und Verbrei­tung gefunden und wird seither insbesondere an Schulen für Körperbehinderte und deren Nach­folgeeinrichtungen als Kommunikationshilfe eingesetzt. Zugleich wurde damit auch der Boden für die unterstützte Kommunikation bereitet. - Bis Ende 1994 haben mehr als 2500 Personen an einem Einführungslehrgang in das System teilgenommen. BLISS-Lehrgänge werden u. a. veranstaltet vom Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V. (bis 1992 : Bundesverband für spastisch Gelähmte und andere Körperbehinderte e.V.), dort können Sie auch Termine zu solchen Veranstaltungen erfragen. Der Bundesverband ist Lizenznehmer für den deutschsprachigen Raum und setzt sich für die Verbreitung des BLISS-Symbol-Systems ein.

 

Welche Merkmale hat Bliss?

  • Die grafischen Formen sind einfach, verzichten auf Detail, sind gut erkennbar und ohne Hilfsmittel leicht reproduzierbar.

  • Innerhalb des BLISS-Systems gibt es logische Zusammenhänge, die das Erlernen der Symbole und den Umgang mit ihnen erleichtern.

  • "Indikatoren", Strategiesymbole und selbst kombinierte neue Symbole erlauben es, dass praktisch unendlich viele Begriffe als BLISS-Symbole dargestellt werden können.

  • Mit BLISS können Kinder, Jugendliche und Erwachsen Grundbedürfnisse aber auch komplexere Gedanken und abstrakte Konzepte vermitteln (Äußerungen mit einem Symbol / im Telegrammstil / in komplexer Satzform), dadurch lassen sich individuelle Fortschritte angemessen berücksichtigen.

  • BLISS ist zwar nicht lautgebunden, hat aber grundlegende Qualitäten einer Sprache mit einem Regelwerk. Als offenes System ist BLISS weit mehr als eine Ansammlung von Bilder. BLISS kann man gut im Vorbereich und parallel zur alphabetischen Schrift einsetzen.

 

Wie lernt man BLISS-Symbole? Wie werden sie verwendet?

 

Ein bloßes Vokabeltrauung bei der Symboleinführung erscheint wenig sinnvoll. BLISS-Symbole werden nach allen bisherigen Erfahrungen am ehesten erlernt und zur Kommunikation angewendet, wenn die Lernenden feststellen, dass sie mit Hilfe der Symbole etwas bewirken können: Entscheidungen treffen, Wünsche mitteilen, Gefühle äußern, Fragen stellen. Fluchen...

Wer BLISS unterrichtet, muss geeignete bedeutungsvolle Situationen schaffen, die in den Alltag der Lernenden eingebunden werden - so etwa im Spiel, im, Gespräch, im Unterricht, zuhause. Meist wird für und mit dem Benutzer oder der Benutzerin eine transportable Tafel gestaltet, auf der die jeweils bekannten Symbolen ausgewählt werden können. Die Symboltafel sollte in jeder Situation des täglichen Lebens verfügbar sein. Die Kommunikation mit Personen, die nicht mit BLISS vertraut sind, wird dadurch ermöglicht, dass über jedem Symbol seine Bedeutung vom Gesprächspartner abgelesen werden kann, wer (noch) nicht lesen kann, muss ggf. die eingeführten Symbole mitlernen, um sich ohne "Dolmetscher" mit einem BLISS-Anwender unterhalten zu können. BLISS lässt sich gut kombinieren mit persönlichen Fotos, anderen grafischen Symbolen und der alphabetischen Schrift. Für Schwerstkörperbehinderte gibt es inzwischen eine Reihe von Möglichkeiten Symbole auszuwählen: mit einfachen Hilfsmitteln, mit Computerprogrammen oder Sprachausgabegeräten.

Von besondere Bedeutung ist die Akzeptanz des auf den ersten Blick vielleicht fremdartigen Symbolsystems BLISS bei allen Beteiligten. Wer bereit ist, sich auf BLISS einzulassen, wird eine sehr lebendige Symbolsprache kennen lernen!

"Pfeile" kennzeichnen im BLISS-System eine Richtung. Das scheint unproblematisch bei Angaben wie "nach oben" oder "nach unten", zwiespältig wird es hingegen bei Beschreibungen wie "vorwärts" und "zurück". Konsequent könnte stattdessen "nach rechts" bzw. "nach links" geschrieben werden, jedoch widerspräche das zumeist der intendierten inhaltlichen Bedeutungserläuterung und wäre damit eher unklar. Deshalb heißt es in diesem Handbuch weiterhin "vorwärts" (und gemeint ist damit immer: in Leserichtung) und analog auch "rückwärts" (entgegen der Leserichtung).

Bei Substantiven (Nomen, Hauptwörtern) sind die Artikel nicht angegeben. Wird ein Satz mit einer BLISS-Tafel formuliert, wird der Artikel stillschweigend in der korrekten Form mitgelesen, auch wenn er gar nicht gezeigt wurde (wenn einzelne Anwender bestimmte und unbestimmte Artikel auf ihrer Tafel brauchen und einsetzen, so ist das für die Kommunikation freilich ebenso korrekt - nur eben keine unabdingbare Voraussetzung).

Verben stehen in ihrer Grundform, Adjektive in der Grundstufe - entsprechende Flexionen ergeben sich in der Anwendung. Wenn also jemand zeigt: "du" + "gehen" + "in" + "schön" + "Haus", dann ist es schon richtig, wenn das gesprochen (oder notiert) wird als: "Du gehst in das schöne Haus."

Quelle: www.paritaet.org/bvkm/isaac/Seiten/bliss02.html  Oktober 2000

 

zurück

 

© 1999-2005 by Die Rechte behinderter Kinder, alle Rechte vorbehalten, webmaster@behinderte-kinder.de